„Kleine Kuppel“

Exzellente Aussichten – Ausbau der „Kleinen Kuppel“

Unsere Vision

Unsere Vision für die Kleine Kuppel ist ein multifunktionaler Veranstaltungsraum für kleine Konferenzen, hochrangige Sitzungen und Präsentationen:

  • Anpassung der Konstruktion an die geänderte Nutzung
  • Dachkonstruktion im bestehenden Zustand möglichst weitgehend erhalten und sanieren
  • Wärmedämmung (wie bei Kuppel 1) an der Außenseite
  • neue Bodenkonstruktion, unabhängig von der bestehenden Ziegel – Holz – Stahldecke
  • barrierefreier Zugang
Kleine Kuppel: Visualisierung

Kleine Kuppel: Visualisierung

Der Kuppelraum

Die Kleine Kuppel soll analog zur Großen Kuppel saniert werden, lediglich bei den Zugängen sind, zur Anpassung an die gesetzlichen Bestimmungen, Eingriffe in den Bestand angedacht.
Dazu erfolgt eine höchstens konsolidierende Überarbeitung der Holzkonstruktion im Sinne einer Anpassung an die geänderte Nutzung. Die Beanspruchung in einem geheizten, beleuchteten
und eventuell Brandlasten ausgesetzten Raum unterscheidet sich wesentlich vom jetzigen Zustand des nicht geheizten, dunklen und leeren Dachraumes.

Der Seminarraum

Ein einmaliger Rahmen für exklusive Veranstaltungen:

  • Konferenz,- Seminar -und Präsentationsraum für rd. 100 – 120 Personen in den unterschiedlichsten Nutzungs- und Bestuhlungsvarianten
  • begleitender Vorbereitungs- und Umschlagsbereich
  • variable Bestuhlung
  • moderne Medientechnik und Beleuchtung
  • LectureTube (TU interne Hörsaalübertragung)
  • moderner Heizungs- und Lüftungseinbau
  • moderne Medientechnik und Beleuchtung
  • barrierefreier Zugang

Das Stiegenhaus & Foyer

Zur Erschließung der Kleinen Kuppel und der angrenzenden Bereiche wird die Stiege 2 bis ins 4. Obergeschoß verlängert. Sie bildet dann den entsprechend repräsentativen Zugang zum
Seminarraum „Kleine Kuppel“.

Der Dachstuhl in diesem Bereich wird erneuert bzw. zur Einhaltung der erforderlichen Durchgangshöhen erweitert.

Durch Anpassung des Fußbodenniveaus und Rampenausbildungen wird der Bereich barrierefrei erschlossen und kann im Ereignisfalle als Flucht- und Rettungsweg genutzt werden.
Der alte Lift in der Treppenspindel der Stiege 2 wird abgebrochen. Ersetzt wird er durch die Verlängerung der neue Aufzugsanlage zwischen Haupt- (AA) und Karlstrakt (AE).

Die Terrasse

Gegenüber dem neuen Stiegenaustritt wird eine Terrasse vorgeschlagen. Sie kann unabhängig von der Bespielung der Kleinen Kuppel genutzt werden – ist aber Begleitbereich. Durch eine großzügige Glasfront wird der Aufgang- und Gangbereich taghell belichtet. Auf der Innenseite der bestehenden Balustrade wird ein zusätzliches, absturzsicheres Geländer geführt. Von hier aus ergibt sich ein wunderschöner Ausblick auf die Karlskiche, dem südlichen Karlsplatz mit Musikverein, Wien-Museum und dahinter liegende Skyline von Wien.

Impressionen

Downloads

Sprechen wir miteinander!

 

Visualisierungen: © 2017 ZOOMVP_TUWien Kleine Kuppel